Montag, 7. November 2016

Unsere Fuchslaternen

Wenig Aufwand, viel Effekt- so mag ich das.

Natürlich möchten die Mädels auch in diesem Jahr wieder mit Laternen unterwegs sein. Ehrensache, dass die selber gebastelt werden.

Nur, ganz ehrlich? Ich habe keine Lust 4 Laternenkörper komplett vorzuzeichnen. Vielleicht überfällt mich ja irgendwann mal dieser Übermut. Dieses Jahr sicher nicht.
 
Unser Material waren: 
Käseschachtel-Rohlinge
Dickeres Transparentpapier in Rosa 45 cm lang und 15cm hoch (zufällig genau die Höhe eines großen Patchworklineals)
16 Tonkartonstreifen 2 cm breit und 30 cm lang (zufällig genau die Hälfte der Tonkartonbreite. Und zufällig ist der Tonkarton genau so breit, wie mein roßes Patchworklineal lang ist- tztztz Zufälle gibt's)
Die Applikationsvorlage von Piranhakids. Ihr kennt sie berits vom Kleid.
Roter und weißer Tonkarton

Und dann geht alles ganz schnell. 

Das Transparentpapier wird mittels Heißkleber zwischen Boden und Deckel der Käseschachtel (bzw. des entsprechenden Laternenrohlings).

Mit der Vorlage wird der Fuchskopf und der Schwanz aus Tonkarton erstellt.

Wenn ihr den Kopf an der gewünschten Position auf der Laterne festgeklebt habt, sind die Sterifen an der Reihe.

Dieser werden reihum oben AUF den Rand und unten AN den Rand geklebt. Immer schön gerade die Kante des Streifens an die Kante der Schachtel. Dadurch, dass der Streifen doppelt sol lang ist, wie die Laterne hoch, beult er schön nach außen.

Wenn ihr ein mal in der Runde geklebt habt, klebt ihr den Fuchsschwanz hinten an die Streifen. Nun fehlt nur noch der Draht oben, an dem die Laterne später am Laternenstab baumelt- und FERTIG!!!!!

(Wir haben die Konturen noch mit schwarzem Stift nachgezeichnet. Kann man machen, muss aber nicht. Genauso unterliegt die Form der Augen keinerlei Vorschriften- denn wenn jeder sie selebr malt, erkennt man sicher seine Laterne wieder.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen