Sonntag, 18. September 2016

Mutti geht wieder arbeiten

....Ja geht das denn überhaupt? Also Mutter von 4 Kindern wieder arbeiten gehen?

Ja, das ist eine durchaus berechtigte Frage! Und ehrlich gesagt kann ich darauf keine Antwort geben. Denn seitdem ich das erste Kind habe, war ich noch nicht wieder "so richtig" arbeiten. Ich habe einen 450 Euro Job, bei dem ich mir frei einteilen konnte, wann ich arbeite.

Den habe ich nun auch schon ein Jahr- und das funktioniert gut.

Aber "geht das denn überhaupt" fängt ja bei der Jobwahl an. Denn Aller oberste Priorität haben meine Kinder. Ich für mich habe festgelegt, dass ich keine weiteren Fremdbetrreuungszeiten für sie möchte, als die, die sie bisher haben. Schule und Kindergarten. Mehr nicht.

Welch ein Anspruch- aber wenn ich arbeiten gehe werde ich das nicht tun können, wenn ich mich dabei elend fühle. Denn ich kenne mich. Ich würde krank werden.

Nun hat es tatsächlich geklappt, dass ich eine Arbeit habe, bei Der ich arbeite, wenn die Kinder in Schule und Kindergarten sind, und frei habe, wenn sie frei haben- auch in den Ferien. 

Ich bin unendlich dankbar dafür.

Und danach? 

Danach sammel ich, wie alle anderen Mütter, meine Kinder ein. 

Essen kann man vorkochen, abends vorbereiten oder was schnelles machen. Denn wenn ich zuhause bin, habe ich noch eine ganze Stunde, bis wir essen können.

Wäsche läuft über Nacht und wird morgens aufgehängt oder in den Trockner getan und mittags abgenommen. Abends wird dann schnell gebügelt und gelegt. Oder wenn mehrere Maschinen- wie meistens- nötig sind, wird abends noch eine Runde aufgehängt.

Putzen ist auch größtenteils mein Job. Saugwischen ist schnell gemacht, während das Essen auf dem Herd steht. Und alles andere findet zwischendurch statt. Denn 4 Kinder sind sehr viel weniger Arbeit, als 1 :-) Mal schnell Fensterputzen- Dank Kärcher ist es wirklich "mal schnell". Staubwischen mal hier mal dort- immer mal 10 min irgendwo, während man ohnehin für Hausaufgabenfragen erreichbar bleiben muss. 

Alles drumherum, wie Bücherei, Einkaufen, Kinder zu Freunden bringen, Querflöte spielen und Nähen...ja das muss wirklich geplant sein. Da mache ich erstmal eine laaaaaaaaaaaaaaaange Liste, was überhaupt ansteht. Die verteile ich dann auf die Woche- das klappt ganz gut. Vieles machen die Kinder auch sehr gerne mit. 

Es gilt: Helfen sie und sparen mir dadurch Zeit, ist das Zeit für sie. Das ist wirklich schön. Wir sind da ein echtes Team.

Aber, wie gesagt- so richtig mega erfahren bin ich da nun auch nicht. Eine Woche läuft das nun so- und es läuft gut. Als alter Listenfreak sind natürlich To-Do und Einkaufslisten hier bei mir im ständigen Einsatz. Gerade noch habe ich mir neue To-Do-Liste ausgedruckt. Hier bei DinDin handmade gibt es richtig gute.

Eiserne Regel: ist meine Liste abgearbeitet, ist Feierabend. Alles, was mir dann noch begegnet und was ich noch an Arbeit sehe, muss auf eine neue Liste! Das bewahrt mich vor "kein Ende finden".


Kleid: Pantea von Schnittgeflüster
Stoff: Nordkind Stoffe & Co
Und ab damit zu Kiddikram, denn dasKleid ist nicht nur etwas für den Sommer, sondern auch im Herbst mit Strumpfhofe- oder so- ein Knaller!!!!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen